Hoch

Husmann, B. (2007): Burnout, Salutogenese und neuere therapeutische Erfahrungen

Husmann, B. (2007): Burnout, Salutogenese und neuere therapeutische Erfahrungen
Dateigröße:
648.82 kB
Autor:
Björn Husmann
E-Mail:
praxis[at]bjoern-husmann[dot]de
Datum:
21. Oktober 2016
Downloads:
12 x

Björn Husmann

Burnout, Salutogenese und neuere therapeutische Erfahrungen

Im Zentrum dieses Artikels steht die Frage: Wie können in der Therapie von Burnout sowohl Er-Schöp­fungs­vorgänge bearbeitet als zugleich auch heilungsförderliche Schöpfungs­prozesse gestärkt werden? Zur Beantwortung wird - da sich in der Burnout-Forschung ein gewisser Stillstand andeutet, während dem gegenüber gesellschaftliche (Berufs-)Bedin­gungen verstärkt Burnout-Prozesse bewirken - zunächst das Salutogenese-Konzept von Aron Antonovsky dargestellt (von salus = Unverletzlichkeit, Heilung, Glück und genos = Entstehung). Es werden Schnittstellen zwischen dem salutogenetischen Ansatz und den bisher v.a. pathogenetischen Erkenntnisse über Burnout diskutiert und mit empirischen Erkenntnissen unterfüttert. Darüber hinaus wird der Frage nachgegangen, wie sich salutogene Ressourcen aktivieren lassen. Zum Schluß sollen einerseits die Ergebnisse am Beispiel der „Genußschule“ in Bezug auf Burnout konkretisiert werden. Andererseits soll dabei mit neueren Erfahrungen aus der Therapie illustriert werden, wie sich Ressourcenaktivierung und Bearbeitung von Burnout-spezifischen Konflikten miteinander verbinden lassen.

Schlüsselworte: Burnout-Prävention, Burnout-Prophylaxe, Burnout-Therapie, Salutogenese, sense of coherence (SOC), Ressourcenaktivierung, Genußschule, Wohlbefinden, Entspannungsverfahren/Autogenes Training

Veröffentlichung in: Entspannungsverfahren 2007, Zeitschrift der Psychologischen Fachgruppe Entspannungsverfahren, Autogenes Training, Progressive Relaxation, Hypnose, Biofeedback (Hrsg.) – Ausgabe 24, 31–73; Lengerich:Pabst S. Publ.

 

 

Lizenz Bestätigung

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel!

Bitte beachten Sie, dass Sie diesen Artikel gerne aber ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch nutzen dürfen. Es bleibt Eigentum von Björn Husmann, © 2017. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Es gelten das Urheber-Recht (z.B. §13 UrhG) sowie die aktuellen Zitationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und der American Psychological Assoziation. Weiterleitung, Weiterverarbeitung oder Vervielfältigung dieses Dokumentes sind, egal in welcher Form, ebenso untersagt, wie kommerzielle Nutzung (auch ausschnittsweise).

Vielen Dank für die Beachtung und für Ihre Fairness!

Ich stimme den oben aufgeführten Bedingungen zu
 
 
Powered by Phoca Download