Hoch

Husmann, B. (2017): Die Entwicklung des Autogenen Trainings im Rahmen von Zeitgeschichte und beruflicher Karriere von Prof. Dr. Johannes Heinrich Schultz 1902-32

Husmann, B. (2017): Die Entwicklung des Autogenen Trainings im Rahmen von Zeitgeschichte und beruflicher Karriere von Prof. Dr. Johannes Heinrich Schultz 1902-32
Dateigröße:
2.57 MB
Autor:
E-Mail:
praxis[at]bjoern-husmann[dot]de
Datum:
04. Oktober 2017
Downloads:
29 x

Die Entwicklung des Autogenen Trainings im Rahmen von Zeitgeschichte und beruflicher Karriere von Prof. Dr. Johannes Heinrich Schultz 1902-32. Als die Psychotherapie laufen lernte oder: «Konzentrative Selbstentspannung» is not witch-skill but switch-skill

Zusammenfassung: J.H. Schultz (1884-1970) datierte die „Geburtsstunde“ des von ihm entwickelten Autogenen Trainings (AT) auf 1920, veröffentlichte es aber erst 1932 als Monografie. Die Entwicklung dieser „konzentrativen Selbstentspannung“ bildet den roten Faden des dritten Zwischenberichtes zur Recherche von J. H. Schultz beruflicher Vita, dieses Mal zum Zeitabschnitt 1902 bis 1932. Es werden dabei persönliche und biografische Aspekte, die in die Entwicklung des AT hineinragten, genauso zusammengetragen wie Schultz‘ Stationen im Studium bzw. seiner medizinischen Ausbildung, sein Wirken als Militärarzt im 1. Weltkrieg, besonders im Militärlazarett von Malonne, als Professor in Jena, als Chefarzt von Lahmanns Sanatorium in Dresden und anschließend als niedergelassener Nervenarzt und Psychotherapeut in Berlin. Neben der Herausarbeitung der verfahrensspezifischen Entwicklung des AT werden besonders auch zeitgeschichtliche Bezüge hergestellt, die sich in Schultz Publikationen widerspiegeln. Gleichzeitig werden beispielhafte Schultz‘sche Beiträge zur damaligen Professionalisierung der Psychotherapie eingeflochten. Abschließend wird noch der Frage nachgegangen, ob sich in späteren Buchauflagen von „Das Autogene Training“ Einflüsse der NS-Zeit finden, und es werden einige Ergebnisse der Recherche zu Schultz‘ Kontakt mit Yoga angefügt, die in den hier bearbeiteten Zeitabschnitt fallen.

Schlüsselworte: berufliche Vita J. H. Schultz 1902-1932, Entwicklung des Autogenen Trainings, Wachpsychotherapie, Psychotherapie-Geschichte, 1. Weltkrieg, Kaiserliches Militärlazarett Malonne, Uni-Klinikum Jena, Lahmanns Sanatorium, Autogenes Training in der NS-Zeit, Yoga

Veröffentlichung in: Entspannungsverfahren 2017 (hrsg. von der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren, DG-E); Lengerich: Pabst Sc. Publ., Ausgabe 34, 24-118

 

Lizenz Bestätigung

Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Artikel!

Bitte beachten Sie, dass Sie diesen Artikel gerne aber ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch nutzen dürfen. Es bleibt Eigentum von Björn Husmann, © 2017. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Es gelten das Urheber-Recht (z.B. §13 UrhG) sowie die aktuellen Zitationsrichtlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychologie und der American Psychological Assoziation. Weiterleitung, Weiterverarbeitung oder Vervielfältigung dieses Dokumentes sind, egal in welcher Form, ebenso untersagt, wie kommerzielle Nutzung (auch ausschnittsweise).

Vielen Dank für die Beachtung und für Ihre Fairness!

Ich stimme den oben aufgeführten Bedingungen zu
 
 
Powered by Phoca Download